Edamame oder Sojabohnen am Zweig gilt als neues Superfood 2017

Der japanische Name Edamame 枝豆 des neuen Superfood 2017 lässt sich in etwa mit Stängelbohnen übersetzen, da die noch leicht unreifen Edamame Schoten häufig mit Stängel gekocht werden.

Im Inneren der Stängelbohnen verbergen sich ähnlich wie bei Erbsenschoten die knallgrünen Sojabohnen. Nur sie werden gegessen, die Schoten selbst nicht. Doch was genau macht die Edamame Stängelbohne jetzt zum Superfood 2017?


So werden Edamame am einfachsten Zubereitet

Einfach die Stängelbohnen ähnlich wie bei Nudeln in einen großen Topf mit gesalzenem und sprudelndem Wasser mindestens fünf Minuten kochen.

Nachdem die Edamame fertig gekocht sind kommen sie komplett in eine Schale mit etwas Meersalz. Wem das noch nicht reichen sollte, kann das ganze noch zusätzlich mit Chili, Paprika oder Knoblauch würzen. Die weiche Stängelbohne kann man jetzt entweder mit den Fingern aus der Hülse saugen oder direkt mit dem Mund aussaugen.

In Deutschland findet man die exotischen Bohnen vorwiegend in Asia-Läden, aber auch im Internet kann man Edamame mittlerweile sehr preisgünstig kaufen.

Die fertigen Sojabohnenkerne sehen zwar aus wie unsere „Dicken Bohnen“ aus dem Eintopf, schmecken jedoch nussiger sind, weil nur kurz gekocht noch richtig knackig.  Nicht nur Vegetarier und Veganer lieben Edamame als alternativen Snack, viele Promis Abnehmwillige und gesund Ernährer haben die Sojabohnenkerne für sich entdeckt.

nach oben ↑

Was steckt drin in Edamame?

Edamame ist reich an Eiweiß, Omega-3-Fettsäuren und Vitaminen und werden gerne kalt oder warm mit Tofu, gerösteten Erdnüssen oder Nudeln kombiniert.

nach oben ↑

Nährwertangaben Edamame, zubereitet

  • Menge pro 100 Gramm
  • Kalorien 122 kcal.
  • Fettgehalt 5 g
  • Gesättigte Fettsäuren 0,6 g
  • Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 2,2 g
  • Einfach ungesättigte Fettsäuren 1,3 g
  • Transfettsäuren 0 g
  • Natrium 6 mg
  • Kalium 436 mg
  • Kohlenhydrate 10 g
  • Ballaststoff 5 g
  • Zucker 2,2 g
  • Protein 11 g
  • Vitamin C 6,1 mg
  • Kalzium 63 mg
  • Eisen 2,3 mg
  • Vitamin B6 0,1 mg
  • Magnesium 64 mg

nach oben ↑

Wie schmecken eigentlich Edamame?

Einen Geschmack objektiv zu beschreiben ist nicht einfach aber ich würde sagen, es schmecken leicht nussig und ein bisschen nach frischen Erbsen.

Trotzdem passt diese Beschreibung nicht wirklich, da Edamame einen eigenen Geschmack hat und man sie einfach mal probieren sollte. Es ist ein wenig wie mit der Chipstüte vor dem Fernseher, einmal angefangen, hört man erst weider auf, wenn die Tüte leer ist.

Die jungen Sojabohnen werden in Japan traditionell gerne als Snack gegessen. Leicht gesalzen wie bei uns die Erdnüsse, werden sie als gesunde Knabberei zu Bier gereicht. Aber Edamame sind weitaus mehr als nur ein kleiner Snack, man kann die einzelnen Sojabohnen in Salate oder Reis mischen, mit Nudeln essen oder auch zu Edamame-Mochi verarbeiten.

nach oben ↑

Eine vegetarische Proteinquelle

Diese kleine Sojabohne ist eine vollwärtige Proteinquelle. Sie enthält alle der 8 lebenswichtigen essentiellen Aminosäuren wie:

  • Edamame nicht nur gesund sondern auch eine erstklassige vegetarische ProteinquelleL-Leucin
  • L-Isoleucin
  • L-Lysin
  • L-Methionin
  • L-Phenylalanin
  • L-Threonin
  • L-Tryptophan
  • L-Valin

Die „essentiellen Aminosäuren“ können vom Körper nicht selber hergestellt werden und müssen daher mit der Nahrung aufgenommen werden.

Weitere Vorteile des Superfoods sind ein hoher Vitamingehalt sowie ein hoher Anteil an Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Magnesium und viele mehr. Die kleine knallgrüne Sojabohne ist eine wahre Gesundheitspolizei, denn sie wirken sich auch positiv auf unseren Blutzuckerspiegel aus, sorgen für starke Knochen und können sogar Krebs vorbeugen.

Erhältlich ist die kleine frische Bohne in Deutschland nur von Juni bis September, kann jedoch auch als Tiefkühlprodukt wunderbar ganzjährig verzehrt werden.

nach oben ↑

Unser Fazit:

Sie sind ein toller gesunder Snack und bieten durch ihre umfangreiche Anwendung, viele Möglichkeiten, sie in den täglichen Ernährungsplan mit einzubinden. Sie sind super knackig und haben einen eigenen nussigen Geschmack, der viele Gerichte aufpeppen kann.

Wer dieses Superfood noch nicht probiert hat, sollte sich diese Auswahl einmal anschauen, denn nur probieren geht über studieren. Auch in Punkto Rezepte gibt es mittlerweile eine große Auswahl an Edamame-Rezeptbüchern oder man gibt sie einfach zu bestehenden Rezepten einfach mit dazu.

Edamame hat sich den Namen Superfood 2017 verdient und es sollte viel mehr in deutschen Küchen zu finden sein. Promis haben diesen Trend bereits erkannt und ich bin mir sicher, dass die kleine Sojabohne es schaffen wird und zukünftig Einzug in jede Küche erhält.

Wir freuen uns Deine Meinung zu hören

Deine Meinung zu dem Thema

fünf × vier =

Ein neues Konto anlegen
Reset Password